Seit unserem letzten Zwischenbericht zu unserem Reiseblogger-Sabbatical in Amsterdam sind nun fast zwei Wochen vergangen und morgen ist der Tag, den wir immer wieder zu verdrängen versucht haben: unser Abreisetag. In dieser Zeit haben wir viel erlebt, einiges geschafft und für Holland² so manches erreicht, was uns sehr zufrieden macht. In diesem letzten Artikel unseres gesamten Amsterdam-Sabbaticals werfen wir einen begeisterten und natürlich melancholisch angehauchten Blick zurück auf eine großartig Zeit, die nicht nur unseren Blog, sondern auch uns, unsere Pläne und damit auch unser Leben verändert hat.

Unsere Amsterdam-Highlights der letzten 2 Wochen

Natürlich wollen wir euch nicht vorenthalten, was wir in den letzten 14 Tagen noch an Highlights ins Amsterdam entdeckt und was wir an Ausflügen unternommen haben. Los geht’s:

Fahrradtour nach Blijburg aan Zee

Ja, im Amsterdamer Sommer wird es mitunter richtig warm 🙂 Die Einheimischen sagen, dass sie es ab 28 Grad schon „richtig heiß“ finden. Einen dieser heißen Tage haben wir für eine Fahrradtour nach Blijburg aan Zee genutzt, einem Stadtstrand von Amsterdam, an dem man hervorragend im Binnengewässer IJmeer schwimmen und sich anschließend in den weißen Sandbuchten ausruhen kann. Hier das Video zu unserer Fahrradtour:

Radtour nach Blijburg aan Zee – Schönster Stadtstrand Amsterdams

Dieses Video wurde mit WP Youtube Lyte eingebettet. Youtube wird daher keine Infos über dich sammeln, bevor du auf den Play-Button klickst.

Kulinarische Highlights

Wer hätte es gedacht: Wir haben endlich unseren Eistest abgeschlossen und unseren Artikel über die besten Eisdielen von Amsterdam fertigbekommen. Lasst euch gesagt sein, die Testphase war nicht immer nur Spaß: Vereinzelt hatten wir auch Nieten unter den Testkandidaten und außerdem können wir beide aktuell kein Eis mehr sehen (aktuell = in den nächsten Tagen).

Über das Café Al Ponte hatten wir euch ja schon berichtet. Tatsächlich haben uns die Sandwiches dort so beeindruckt, dass wir ein zweites Mal dort frühstücken und wieder hingerissen waren. Zwei kulinarische Neuentdeckungen gab’s in den letzten beiden Wochen aber auch noch:

Einmal die Vegan Junk Food Bar. Man bekommt dort genau das, was der Name sagt: Junk Food, wie wir es alle lieben (Burger, Shawarma-Sandwiches, Onion Rings, Pommes), allerdings in vegan – und in extrem lecker. Wer jetzt allerdings denkt, dass veganes Junk Food total leicht und kalorienarm wäre, liegt voll daneben: Wir haben uns nach dem Essen dort sehr erschlagen gefühlt, aber erstens selbst schuld und zweitens war es das geschmacklich absolut wert: Beste Burger von Amsterdam!

Burger Vegan Junkfood Bar Amsterdam

Ganz leicht und kalorienarm – äh, nein, aber dafür extrem lecker: Notorious Sumo Burger (hinten), Classic Shawarma Sandwich (links) und die „ganz normalen“ Fritten.

Eine weitere Entdeckung: Der TonTon Club Amsterdam West. In diesem Restaurant-Club könnt ihr nicht nur super Japanisch essen, sondern vorher, zwischendurch oder hinterher auch noch an oldschool Videospiel-Automaten und Flippern herumdaddeln. Verrückte Kombi und sehr gute Idee, wie wir finden.

Ramensalat Schüssel TonTon Club Amsterdam

Leckerer Ramen-Salat im Ton Ton Club

Flipper TonTon Club Amsterdam

Game-of-Thrones-Fans flippern bei diesem Foto vermutlich aus. Entwarnung: Das „Game over“ ist kein Spoiler.

Von Amsterdam nach Zandvoort mit dem Zug

Einen richtigen Urlaubstag haben wir uns gegönnt, als wir mit dem Zug von Amsterdam nach Zandvoort aan Zee gefahren sind. Das dauert gerade mal 35 Minuten und kostet hin und zurück günstige 12 Euro pro Person. In Zandvoort angekommen, haben wir uns direkt zu einem Strandspaziergang nach Bloemendaal aan Zee aufgemacht. Hier ein paar Impressionen von dem schönen Trip:

Stefanie Jens Selfie Zandvoort

Am Strandzugang in Zandvoort aan Zee

Fischwagen Zandvoort Strand

Strandpavillon Republiek Bloemendaal

Meerblick vom Strandpavillon Republiek Bloemendaal

Abstecher nach Haarlem

Auf dem Rückweg von Zandvoort haben wir noch einen Zwischenhalt in Haarlem eingelegt, einer unserer Lieblingsstädte in Holland. Immer, wenn wir in Haarlem sind, schauen wir in der Jopen Brauerei in einer ehemaligen Kirche und in der Uiltje Craft Beer Bar vorbei – dieses Mal natürlich auch wieder. Außerdem haben wir eine der besten Eisdielen in ganz Holland entdeckt, die wir ganz unten in unserem Artikel über das beste Eis von Amsterdam erwähnt haben, wo sie „außer Konkurrenz“ mitspielt.

Jopen Haarlem Theke

Bier trinken in einer (ehemaligen) Kirche: absolut legitim bei Jopen in Haarlem

Musikalisches Highlight

Auf einer Überfahrt mit einer der kostenlosen Fähren in Amsterdam standen sie plötzlich über uns an der Reeling und fingen an, Alt-Violine zu spielen: die 3Violas. Mit dieser Aktion im Rahmen des Amsterdamer Grachtenfestivals machte das Trio Werbung für sein darauf folgendes Konzert beim Amsterdamer Uitmarkt-Festival. Da wir schon auf der Fähre absolut verzaubert von der Musik der 3 Amsterdamer Studenten waren, haben wir uns das 30-minütige Konzert im Muziekgebouw natürlich auch nicht entgehen lassen. In unserem Artikel über die 3Violas lest ihr, warum wir mittlerweile fast schon Stalker-Fans des Trios sind.

3Violas Fähre Amsterdam

Damit fing es an: Die 3Violas auf einer Amsterdamer Fähre beim Grachtenfestival 2017

Was wir in den letzten 2 Wochen erreicht haben

In den letzten 14 Tagen haben wir folgende Artikel live gestellt:

HH2 To Dos Amsterdam

So hat sich unsere Backlog-Wand verändert: Ganz viele Ideen sind dazu gekommen und erfreulich viele Zettel kleben bei „Fertig“.

Zusätzlich haben wir uns über diese Erfolge gefreut:

  • Facebook-Fans: +5 (aktueller Stand: 125)
  • Blog-Kommentare: +14 (aktueller Stand: 42)
  • Unsere 2. Affiliate-Buchung über Booking.com, yeah 😀 Falls ihr uns was Gutes tun wollt, bucht das nächste Mal euer Hotel oder eure Ferienwohnung gerne über diesen Booking.com-Link oder über einen der Werbebanner auf der rechten Seite, dann bekommen wir eine kleine Provision.
  • Die Besucherzahlen in unserem Blog haben sich in den letzten 4 Wochen sehr erfreulich entwickelt: Insgesamt hatten wir in den letzten 30 Tagen 5.265 Page views in 1.545 Sessions von 990 Usern (60,5 % davon neu, 39,5 % wiederkehrend). User verbrachten im Schnitt 3 Minuten und 11 Sekunden auf Holland² und schauten sich dabei 3,41 Seiten an.

Außerdem haben wir uns für das Partnerprogramm bei Amazon angemeldet, wie ihr auch an der Buchempfehlung rechts im Seitenbereich sehen könnt. Auch hier gilt: Wenn ihr uns gerne unterstützen möchtet, klickt vor eurem nächsten Einkauf bei Amazon auf diesen Link oder auf die Buchempfehlung rechts, auch dann bekommen wir eine kleine Provision.

Und wie geht’s jetzt weiter mit Holland²?

Wir sind mit der Einstellung an dieses Experiment herangegangen: „Mal sehen, wohin dieses Sabbatical führt“. Geführt hat es zu – neben jeder Menge Spaß, Neuentdeckungen, unvergesslichen Eindrücken, Bauchschmerzen von zuviel Eis und einer Festplatte voll neuer Fotos und Videos – einigen Erkenntnissen und daraus resultierenden Entscheidungen. Welche das sind, erfahrt ihr in den nächsten Tagen in unserem Fazit-und-Erkenntnis-Artikel.

Stefanie Arbeitsplatz Fenster Bibliothek Amsterdam

Mal gucken, was noch alles möglich ist mit Holland² (Mit dieser Aussicht lässt es sich übrigens in Amsterdams Bibliothek arbeiten ;))

Danke an euch, unsere Leser!

Wie oben erwähnt, sind fast 40 % unserer Leser wiederkehrend, sprich, sie haben Holland² schon mindestens zweimal besucht. Und das seid vermutlich genau ihr, die ihr gerade diesen Artikel bis hier unten gelesen habt, die fleißig unsere Artikel kommentiert haben, die uns auf Facebook mit Likes, Kommentaren und dem Teilen von Posts erfreut haben und die uns sonst in irgendeiner Form unterstützt haben. An dieser Stelle ein riesiges Danke an euch alle! Natürlich macht ihr den größten Teil unserer Motivation aus, denn ohne Leser bräuchten wir das alles nicht zu machen. Unser Claim heißt ja nicht umsont: „Wir zeigen euch Holland.“ Deshalb freuen wir uns sehr, wenn ihr uns auch weiterhin begleitet, uns Feedback und Tipps gebt und uns wissen lasst, worüber ihr gerne etwas von uns lesen würdet. Ihr wisst ja: Genau dafür gibt es das Kommentar-Feld unten 😉